Ich muss zugeben, dass ich beim ersten Überfliegen in Mischas E-Mail – statt Woobooks Wookieebooks gelesen habe 😉

(Woo = Write on Occasion)

Wookieebooks weckte natürlich sofort mein Interesse. Schließlich liebe ich die Figuren aus dem Star Wars Universum.
(Und natürlich teilt das Team des Mutterhauses Boston aus dem Luna-Projekt diese Leidenschaft. Insofern stimmt wohl auch die These, dass in jeder erschaffenen Figur immer auch ein Stückchen des Autors bzw. der Autorin steckt …)
Doch zurück zu Woobooks:
Woobooks ist eine Mischung aus Crowdfunding-Plattform und Verlag. Wie bei normalen Crowdfunding-Projekten stellt der Erfinder (hier AutorIN) sein Projekt vor.
Finden sich genügend Leser, schreibt AutorIN das Buch und die interessierten Leser und Leserinnen bestellen dieses Buch quasi vor – bezahlen es aber erst bei Erscheinen.

Klingt spannend?

Mischa Bach hat es klasse erklärt, hier geht es zu Ihrem Beitrag …

(Mischa habe ich vorletztes Jahr als ebenso konstruktiven, Ideen- und Vorschläge-sprudelnden, wie symphathischen Coach bei einer ihrer Plotwerkstätten erleben und kennenlernen dürfen.)

Shariff für mehr Datenschutz!